Wie kann ich meinen Volvo Penta Benzinmotor identifizieren und was sagt mir die Bezeichnung über den Motor?
Auf allen Volvo Penta Benzinmotoren ist ein Metallschild aufgenietet. Einige unserer Produkte haben diese Informationen auch noch zusätzlich auf einem an der oberen Abdeckung angebrachten Aufkleber. Wenn Sie eines dieser beiden Schilder auf Ihrem Motor finden, haben Sie die Modellbezeichnung. Im oberen Fall ist die Bezeichnung 5.7Gi-B.

Was sagt mir die Bezeichnung über den Motor?

Viele Methoden wurden bisher angewendet, um die Motoren eindeutig zu bezeichnen. Einige basierten auf der PS-Angabe, die meisten Methoden basieren jedoch auf die Hubraumangabe des Motors in Liter

Die Bezeichnung wurde jedesmal gewechselt, wenn sich einige Bauteile des Motors geändert hatten. Manchmal war die Änderung nur geringfügig, manchmal aber auch aufwendig. Die Änderungen können aber müssen nicht die Teile betreffen, die Sie beispielsweise für eine Reparatur benötigen.

Es gibt drei verschiedene Perioden in der Benzinmotorenherstellung, jede mit einer anderen Bezeichnungsmethode.

Rote Motoren (Red Engines), früher

Sehr frühe Motoren, die bis in die späten 80-iger Jahren gebaut wurden, wurden anfänglich auf Basis des Hubraumes oder später auf Basis der Leistung in PS bezeichnet. Die Bezeichnung begann mit AQ (Sterndrive Motoren), BB (Innenbord) oder MB (Innenbord). Als Nächstes kam die Angabe für den Hubraum oder die Leistung in PS. Die meisten dieser Motoren hatten zusätzlich für die Versionskontrolle noch einen Buchstabenanhang. Ein AQ271A ist älter (und unterschiedlich) als ein AQ271B.
Beispiele: AQ260A, AQ171C, AQ200F, BB260A

Diese Motorenbezeichnungen wechselten dann zu einem System, das auf der Hubraumangabe basierte. Die Bezeichnungen waren eine Dreiziffernnummer gefolgt von einem Buchstaben. Die ersten zwei Ziffern standen für den Hubraum. Die 43 in 434A bedeutete, dass es sich um einen 4,3 l -Motor handelt. Die dritte Ziffer wurde für die Versionskontrolle eingesetzt. Ein 430 und ein 431 sind beides 4,3 l - Motoren, wobei die letzte Ziffer angibt, dass es einen Unterschied bei den Motoren gibt. Die Zahlen der dritten Ziffer waren nicht immer aufeinander folgend. 430-ger wurden vor den 431-gern gebaut, hingegen wurden 432-ger und 434-ger zur selben Zeit gebaut.

Der Buchstabe am Ende wurde auch für die Versionskontrolle eingesetzt und war fortlaufend aufgeführt. Ein 500A wurde vor 500B gebaut. Diese Motoren wurden 1993 aus der Produktion genommen.
Beispiele: 432A, 500B, 251A, 740B

Nichts in der Bezeichnung der beiden Systeme gibt in irgendeiner Weise an, wie viele Jahre ein Motor produziert wurde. Manche dieser Motoren wurden weniger als ein Jahr produziert, andere viele Jahre.

Kohlefarbige Motoren (Charcoal engines)

Diese Motoren wurden während dem Joint Venture mit OMC gebaut und wurden in einem dunklen kohlefarbigen Ton lackiert. Die Motoren wurden normalerweise durch eine lange Zeichenfolge bezeichnet und bestehen aus zwei Zahlen, die von einer Serie von Buchstaben gefolgt werden.
 

·        Die zwei Zahlen geben den Hubraum an.

 

·          Das Nächste ist der Buchstabe, der den Hersteller des Basismotors bezeichnet. ( G=GM, F=Ford)

·         Danach folgen ein oder zwei Buchstaben, die das Kraftstoffsystem und/ oder die Auflage/Produktion bezeichnen. L= Limited (limitiert), S= Superior (anspruchsvoll), X= Exceptional (Sonderserie), i oder I= Einspritzsystem (kein "I" bedeutet Vergasersystem).

 

·         Dann ein Buchstabe für das Steuerungssystem. P= Power steering (kraftunterstützte Steuerung), M= Manual steering (manuelle Steuerung), X= Exact steering (exakte Steuerung), I= Inboard (Innenbord)

 

·        Die nächsten beiden Buchstaben sind die wichtigsten Buchstaben, um Teile zu finden. Dieses sind wahllos zusammengestellte Buchstabenpaare, welche die Produktionsjahre des Motors kennzeichnen. Jegliche Teileinformation basiert auf diesen Buchstabencode, dazu gehören die Tabellen, die später im Buch folgen.

MD = 1993-1994 BY = 1997-1998
HU = 1994-1995  WT = 1998-1999
NC = 1995-1996  EF = 1999-2000
LK = 1996-1997  

Der nächste Buchstabe ist ebenso wahllos gewählt und wird für die Versionskontrolle genutzt. Ein .A. ist nicht unbedingt die erste Version..  .A.C. muss nicht unbedingt vor einer .S.-Version gebaut worden sein.  Ein .S. in einer Motorenbezeichnung steht nicht unbedingt für die gleiche Sache, wie ein .S: in einer anderen Motorenbezeichnung, insbesondere wenn die Motoren unterschiedliche Hubräume oder unterschiedliche Produktionsjahre aufweisen. Wenn erforderlich, ist dieser in den Tabellen aufgeführt. Es gibt Umstände, wo es nötig ist, die richtige Spalte für einen Motor zu finden.

Manche Bezeichnungen haben am Ende die Buchstaben .CE.. Dieses bestätigt, dass die Motoren bestehende Emmissionsanforderungen sicher einhalten. Das einzig betroffene Wartungsteil ist die ECU. Diese Teilenummern sind wenn erforderlich in den Katalogen vermerkt.

Diese Motoren wurden 2000 aus der Produktion genommen.

Beispiele:

4.3GLPBYC = 4,3 l, G=GM, L=Limited (limitiert), Vergasersystem (kein "I"), P= Power steering (kraftunterstützt gesteuert), BY=gebaut 1997-1998, C=Servicecode für die Versionskontrolle.

5.8FSiPNCACE = 5,8 l, Ford, Superior (anspruchsvoll), Einspritzsystem, Power steering (kraftunterstützt gesteuert), NC=gebaut 1995-1996, A Servicecode, bescheinigte Emissionen.

7.4GLPHUS = 7,4 l, GM, Limited (limitiert), Vergasersystem, Power steering (kraftunterstützt gesteuert), HU=gebaut 1994-1995, S Servicecode.

3.0GLMMDA = 3,0 l, GM, Limited (limitiert), Vergasersystem, Manual steering (manuelle Steuerung), MD=gebaut 1993 1994, A Servicecode.

Rote Motoren (Red Engines), aktuell


Ab 2000 wurden die Benzinmotoren wieder in rot lackiert. Das Bezeichnungssystem wurde ebenso wieder geändert. Der erste Teil der Bezeichnung bis zu den Buchstaben für das Kraftstoffsystem ist der gleiche wie bei den kohlefarbigen Motoren.

·         Die zwei Zahlen geben den Hubraum an.

 

·         Der nächste Buchstabe bezeichnet den Hersteller des Basismotors. Neuen Motoren wurde hinzugefügt, die den neuen Volvo Penta "Ocean Series" Sterndrive einsetzen. Bei diesen Motoren steht ein OS statt des Buchstabens.

 

·        Danach folgen ein oder zwei Buchstaben, die das Kraftstoffsystem und/oder die Auflage/Produktion bezeichnen.

 

·         Nur bei 3,0 l - Motoren, steht ein M oder P für die Steuerung.

 

·          Nur bei Innenbordmotoren steht ein "I" hinter dem Kleinbuchstaben "i".

 

·         Dann ein Bindestrich (-) gefolgt von einem oder zwei angehängten Buchstaben. Dieses ist der größte Unterschied im Vergleich zu den obenaufgeführten kohlefarbigen Motoren.

 

·        Der erste Buchstabe dient zur Versionskontrolle. Dieser Buchstabe steht auf allen aktuellen Motoren. A ist die erste Version, -B ist die zweite Version, usw.. Es gibt keine Verbindung zwischen den Endbuchstaben und der Anzahl der Produktionsjahre. Nicht alle Motoren mit einem .A. sind im gleichen Jahr gebaut worden. Ein 5.7GXi-B und ein 5.0GXi-B sind nicht baugleich. Ein 4.3GL-D ist neuer und unterschiedlich zu einem 4.3GL-C.

 

·         Der zweite Buchstabe ist, falls vorhanden, immer ein F. Dies bedeutet, dass der Motor frischwassergekühlt ist.
Beispiele: 3.0GLM-C, 4.3GXi-DF, 5.0OSi-E, 8.1GXiI-B